Berlin: +49 30 88702382 | Thessaloniki: +30 2310 284408 [email protected]

Griechisches Erbrecht

Erbschaftsannahme in Griechenland

Die Annahme einer Erbschaft in Griechenland ist eine wichtige Rechtshandlung, die die Übernahme der Aktiva und Passiva des Verstorbenen, die Erledigung der rechtlichen Formalitäten und die Erfüllung der steuerlichen Verpflichtungen umfasst. Da es sich um eine langfristige finanzielle und administrative Verantwortung handelt, ist es wichtig, alle Aspekte zu verstehen und bei Bedarf professionellen Rat einzuholen.

Als auf griechisches Erbrecht spezialisierte Rechtsanwälte können wir Sie durch den gesamten Prozess führen, sicherstellen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden, und Sie hinsichtlich der besten Vorgehensweise in Bezug auf Verbindlichkeiten und Steuerpflichten beraten.

Kontaktieren Sie uns noch heute für eine kompetente Rechtsberatung und Unterstützung bei der Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft in Griechenland.

Thessaloniki
+30 2310 284408

Berlin
+49 30 88702382

[email protected]

Was ist eine Annahme- oder Ausschlagungserklärung?

Die Annahme einer Erbschaft ist eine förmliche Anerkennung und Übernahme der Rechte und Pflichten, die mit dem Nachlass des Verstorbenen verbunden sind.

Wenn Sie eine Erbschaft annehmen, werden Sie Eigentümer des gesamten Vermögens des Verstorbenen, zu dem Immobilien, Bankkonten und Geldanlagen, persönliche Gegenstände (wie Schmuck, Fahrzeuge) oder Geschäftsanteile gehören können.

Gleichzeitig übernehmen Sie die Verantwortung für alle Verbindlichkeiten oder Schulden des Verstorbenen. Das bedeutet, dass Sie gesetzlich verpflichtet sind, diese Schulden aus dem Nachlassvermögen zu begleichen.

Das bedeutet, dass Sie gesetzlich verpflichtet sind, diese Schulden aus dem Nachlassvermögen zu begleichen. Wenn die Schulden den Wert des Vermögens übersteigen, sollten Sie überlegen, ob Sie die Erbschaft unter Vorbehalt annehmen oder ganz ausschlagen.

Wenn Sie die Erbschaft ausschlagen, verzichten Sie auf alle rechtlichen Ansprüche an das Vermögen des Erblassers, so dass Sie nicht für die Schulden oder finanziellen Verpflichtungen des Erblassers haftbar gemacht werden können.

Wie nimmt man in Griechenland eine Erbschaft an?

Die Annahme einer Erbschaft erfordert mehrere rechtliche Schritte, um sicherzustellen, dass Ihre Annahme offiziell anerkannt wird und dass Sie die griechischen Gesetze einhalten.

Zunächst muss festgestellt werden, ob der Verstorbene in Griechenland ein Testament hinterlassen hat. Dies kann durch Nachforschungen am Wohnort des Verstorbenen, durch Kontaktaufnahme mit seinem Anwalt oder durch eine Anfrage bei der örtlichen griechischen Notarkammer geschehen.

Die Annahme einer Erbschaft erfordert mehrere rechtliche Schritte, um sicherzustellen, dass Ihre Annahme offiziell anerkannt wird und dass Sie die griechischen Gesetze einhalten.

Zunächst muss festgestellt werden, ob der Erblasser ein Testament in Griechenland hinterlassen hat. Dies kann durch eine Durchsuchung der Wohnung des Verstorbenen, durch Kontaktaufnahme mit dem Anwalt des Verstorbenen oder durch eine Anfrage bei der örtlichen griechischen Notarkammer geschehen.

Um eine Erbschaft anzunehmen, muss der Erbe eine förmliche Erbschaftsannahmeerklärung beim zuständigen Amtsgericht des letzten Wohnsitzes des Erblassers einreichen. Wenn sowohl der Erblasser als auch der Erbe ihren Wohnsitz in Griechenland hatten, muss der Erbe innerhalb von vier Monaten nach dem Tod des Erblassers oder nachdem er von der Erbschaft erfahren hat, eine Erklärung über die Annahme der Erbschaft abgeben.

Häufig muss die Annahme in Form einer notariellen Urkunde vor einem griechischen Notar erfolgen.

Umfasst die Erbschaft unbewegliches Vermögen, muss die Annahmeerklärung beim örtlichen Grundbuchamt (Ktimatologio) oder Hypothekenamt (Hypothikofylakio) eingetragen werden.

Bei Bankkonten und anderem beweglichen Vermögen muss der Erbe der Bank die Dokumente über die Annahme der Erbschaft und die Steuerbefreiung für die Übertragung des Vermögens vorlegen.

Nach Annahme der Erbschaft muss der Erbe eine Erbschaftssteuer zahlen, die auf der Bewertung des geerbten Vermögens basiert. Der Erbe muss innerhalb von sechs Monaten (wenn sowohl der Erblasser als auch der Erbe ihren Wohnsitz in Griechenland hatten) oder innerhalb von zwölf Monaten (wenn eine der Parteien ihren Wohnsitz nicht in Griechenland hatte) eine Erbschaftssteuererklärung bei der Steuerbehörde einreichen.

Um ihre Haftung zu beschränken, können die Erben die Erbschaft mit Inventar annehmen, auch Annahme unter Vorbehalt genannt. Dies bedeutet, dass ein offizielles Inventar der Aktiva und Passiva des Erblassers erstellt wird und die Haftung des Erben für die Schulden des Erblassers auf den Wert des geerbten Vermögens beschränkt ist.

Die Annahme einer Erbschaft hat verschiedene rechtliche und finanzielle Folgen:

  • Eigentumsübertragung: Das Vermögen wird rechtlich auf Ihren Namen übertragen, was zusätzliche Schritte wie die Eintragung des Eigentums beim örtlichen Grundbuchamt oder die Aktualisierung von Bankkonten erforderlich machen kann.
  • Schulden: Sie müssen alle ausstehenden Schulden mit dem geerbten Vermögen begleichen. Wenn die Schulden den Wert des Vermögens übersteigen, sollten Sie erwägen, die Erbschaft unter Vorbehalt anzunehmen.
  • Steuerpflichten: Die Zahlung von Erbschaftssteuern auf der Grundlage des Wertes des geerbten Vermögens ist obligatorisch.

Aufgrund der Komplexität des Verfahrens und der Notwendigkeit, sich im griechischen Rechts- und Steuersystem zurechtzufinden, ist es ratsam, die Hilfe eines griechischen Erbrechtsanwalts in Anspruch zu nehmen, um die Einhaltung der Vorschriften und die ordnungsgemäße Abwicklung des Erbfalls zu gewährleisten.

Wie schlägt man in Griechenland eine Erbschaft aus?

Eine Erbschaft auszuschlagen bedeutet, die Annahme des Vermögens und der Schulden des Verstorbenen formell abzulehnen. Dies ist ein rechtsverbindlicher Akt, der sicherstellt, dass Sie nicht für die Schulden oder Verpflichtungen des Verstorbenen haften. Da dies besondere Wirkungen und Folgen hat, muss die Ablehnung formell und innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Fristen erfolgen.

In der Regel muss die Ausschlagung innerhalb von vier Monaten nach dem Tod des Erblassers oder nach dem Zeitpunkt, zu dem der Erbe von der Erbschaft Kenntnis erlangt hat, erfolgen.

Um eine Erbschaft auszuschlagen, müssen Sie eine förmliche Ausschlagungserklärung bei dem zuständigen Gericht erster Instanz (Protodikeio) einreichen, in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte oder in dem sich der größte Teil seines Vermögens befindet. Aus der Erklärung muss klar hervorgehen, dass Sie die Erbschaft ausschlagen wollen, und sie muss persönlich oder durch einen gesetzlichen Vertreter eingereicht werden.

Das Gericht beraumt daraufhin eine Verhandlung an, bei der die Ausschlagung der Erbschaft amtlich protokolliert wird.

Obwohl dies nicht immer erforderlich ist, entscheiden sich manche Menschen für eine notarielle Beurkundung, um die Erbschaft zusätzlich zu formalisieren.

Was passiert, wenn man eine Erbschaft nicht annimmt oder ausschlägt?

Wenn Sie eine Erbschaft ausschlagen, verzichten Sie auf alle Ansprüche auf das Vermögen des Verstorbenen, einschließlich Immobilien, Geld, persönliche Gegenstände und alle anderen Formen von Vermögen.

Gleichzeitig haften Sie nicht für die Schulden oder finanziellen Verpflichtungen des Erblassers und sind so vor möglichen finanziellen Belastungen geschützt, die den Wert des geerbten Vermögens übersteigen könnten.

Auf diese Weise schützen Sie sich vor möglichen finanziellen Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Nachlass des Verstorbenen, verzichten aber auch auf mögliche Vorteile oder Vermögenswerte, die aus der Erbschaft hätten gezogen werden können.

Sobald Sie eine Erbschaft ausschlagen, geht das Recht auf den nächsten berechtigten Erben in der Erbfolge über. Dies kann ein anderes Familienmitglied oder ein Verwandter sein. Wenn auch die nachfolgenden Erben die Erbschaft ausschlagen, geht die Erbschaft weiter, bis sie von jemandem angenommen wird oder endgültig an den Staat fällt.

Die Ausschlagung einer Erbschaft ist grundsätzlich unwiderruflich. Wenn Sie eine Erbschaft einmal förmlich ausgeschlagen haben, können Sie Ihre Meinung nicht mehr ändern und die Erbschaft später doch noch annehmen.

* Die Informationen auf dieser Website dienen ausschließlich der Veranschaulichung des Themas. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzen. Jeder Fall ist einzigartig, weist besondere Umstände auf und sollte im Detail von einem Rechtsanwalt geprüft werden, der in der Lage ist, die spezifischen Umstände zu überprüfen.

Kontakt zur Anwaltskanzlei Leptokaridou

Wenden Sie sich an unsere Anwaltskanzlei, um sich von Experten über die rechtlichen Schritte zur Annahme oder Ablehnung einer Erbschaft beraten zu lassen.

Benötigen Sie Rechtsbeistand bei einer Erbschaft in Griechenland? Wenden Sie sich an unser erfahrenes Rechtsteam, um sich über die Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft in Griechenland beraten zu lassen.

Wir sind auf das griechische Erbrecht spezialisiert und helfen Ihnen, die Auswirkungen Ihrer Entscheidungen zu verstehen und bieten Ihnen während des gesamten Prozesses eine solide rechtliche Unterstützung. Wir bieten umfassende Unterstützung und individuelle Beratung, die auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten ist.

Unser Rechtsteam hilft Ihnen bei der Abwicklung einer Erbschaft in Griechenland.

Thessaloniki
+30 2310 284408

Berlin
+49 30 88702382

[email protected]

Lassen Sie sich bei der Klärung der komplexen Fragen im Zusammenhang mit der Annahme oder Ablehnung Ihres Erbes in Griechenland professionell unterstützen.

Lassen Sie sich von unseren Experten durch die juristischen Feinheiten einer Erbschaft führen. Unser engagiertes Team steht Ihnen zur Seite, damit Sie bei der Annahme oder Ablehnung einer Erbschaft fundierte Entscheidungen treffen können. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine zuverlässige und professionelle Rechtsberatung.

Icon Phone

+49 30 88702382
(Kanzlei Berlin)

Icon Phone

+30 2310 284408
(Kanzlei Thessaloniki)